Parkett kaufen

Parkett kaufen – Massivparkett, Fertigparkett oder Furnierparkett?

Wer Parkett kaufen will, hat die Qual der Wahl: Hochwertiges, aber im Preis höher angesiedeltes Massivparkett, schnell verlegbares Fertigparkett oder günstiges Furnierparkett? Welches Parkett Sie wählen sollten, kommt auf mehrere Faktoren an – die Nutzung und das vorhandene Budget spielen dabei dir größte Rolle. Wer Parkett kaufen will, kann im Voraus schon die Vor- und Nachteile abwägen:

Massivparkett – ein hochwertiger Holzboden

Von allen Parkettsorten ist Massivparkett das hochwertigste und ist preislich daher auch höher angesiedelt. Wer massives Parkett kaufen möchte, sollte bereit sein, etwas mehr auszugeben. Dafür erhalten Sie zu 100% Massivholz. Der Boden kann oft angeschliffen und neu versiegelt werden und hat so eine sehr lange Lebensdauer. Die Verlegung erfolgt einfach: Das Massivparkett besteht aus Massivholzstäben, die einzeln auf den Boden geklebt und abgeschliffen werden müssen. Die Versiegelung mit Öl, Wachs oder Lack kommt anschließend auf den Holzboden – fertig. Eine robuste und langlebige Investition – hier lohnt sich der Griff in den Geldbeutel allemal.

Fertigparkett – die schnelle Variante

Parkett kaufen und schnell verlegen: Im Vergleich zum Massivparkett muss die Oberfläche des Fertigparketts nicht erst abgeschliffen und versiegelt werden, denn das Holz ist bereits versiegelt und bereit zum Einsatz - es kann sofort verlegt werden. Die oberste und sichtbare Schicht besteht aus hochwertigen Hölzern und ist 2-4 mm dick. Die darunterliegende Mittellage wird oft aus Holzresten gefertigt. Anders als Massivparkett wird Fertigparkett nicht vollflächig verklebt, sondern schwimmend – also ohne feste Verbindung mit dem Untergrund. Ein Gegenzug zur Formstabilisierung und eine Trittschalldämmung sind bereits in den Boden eingearbeitet. Das Parkett ist mit einem Klick-System oder Nut und Feder ausgestattet und kann besonders leicht verlegt werden. Problematisch hingegen ist das Abschleifen des Fertigparketts: Durch die Federwirkung der Trittschalldämmung ist ein gleichmäßiger Schliff schwierig. Durch das Gewicht der Schleifmaschine können zudem einzelne Lamellen oder Fugen der Klickverbindung brechen – hier ist Vorsicht geboten. Wer Parkett kaufen und eine schnelle, einfach zu verlegende und dennoch qualitativ gute Bodenvariante sucht, liegt hier richtig.

Furnierparkett – die günstige Alternative

Im Aufbau ist Furnierparkett ähnlich wie Fertigparkett, lediglich die Stärke der Nutzschicht liegt mit 0,5-1 mm deutlich unter der des Fertigparketts. Ansonsten finden sich viele Gemeinsamkeiten: Eine Versiegelung ist bereits vorhanden, die Trägerplatte ist in der Regel von geringerer Qualität, ein Gegenzug ist vorhanden. Auch eine Trittschalldämmung kann optional eingearbeitet werden. Furnierparkett ist die günstige Variante für alle, die Parkett kaufen möchten. Optisch steht der Boden den anderen beiden Parkettsorten in nichts nach – qualitativ liegt es aufgrund der niedrigen Höhe deutlich darunter. Dellen können schneller entstehen, der Boden kann schneller abnutzen. Auch ein Abschliff ist aufgrund der dünnen Furnierschicht nicht möglich – ist das Parkett abgenutzt, muss es ausgetauscht werden. Damit ist nach 8-10 Jahren zu rechnen. Als günstige Parkettsorte ist Furnierparkett die Alternative für alle, die nicht zu tief in die Tasche greifen möchten, dennoch Wert auf echtes Holz legen und Parkett kaufen möchten. Übrigens: Furnierparkett kostet nur wenig mehr als Laminat.

Welches Parkett Sie letztendlich kaufen, hängt von Ihrem persönlichen Anspruch ab. Im Zweifel sollten Sie sich von einem Spezialisten beraten lassen, bevor Sie Ihr neues Parkett kaufen.