Parkett Küche

Parkett in der Küche – Ein optisches Highlight

In der heutigen Zeit sind Küchen nicht mehr nur funktionell, sie müssen vor allem auch einen gemütlichen Charakter haben. Die Trennung von Wohn- und Essbereich ist längst nicht mehr gegeben, oft ist der Übergang zwischen Küchen- und Wohnbereich fließend. Hier ist daher ein besonderes Augenmerk auf den Boden zu legen, da allein dadurch eine schöne Atmosphäre geschaffen werden kann: Der Bodenbelag sollte sowohl mit der Küche als auch dem Wohnbereich harmonieren und optisch sowie funktional passen. Besonders geeignet ist Parkettboden. Das Echtholz ist nicht nur ein optisches Highlight, sondern sehr robust und kann Beanspruchungen und einer häufigen Nutzung standhalten. Dennoch sollten Sie auf die Dicke des Holzes und die Nutzschicht ein besonderes Augenmerk legen: Die richtige Auswahl ist wichtig und essentiell für die Langlebigkeit Ihres Belags.

Eiche, Esche und Buche – Ideal für Ihre Küche

Bei der Wahl des Parketts für Ihre Küche sind Ihren Wünschen grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Sollten Sie Wert auf eine lange Haltbarkeit und eine hochwertige Qualität legen, empfiehlt sich Parkett mit einer dicken Nutzschicht. Diese können Sie ganz einfach abschleifen, wenn viele Nutzspuren das optische Bild stören. Daher ist Massiv- oder Mehrschichtparkett am besten geeignet, da diese Parkettsorten in verschiedenen Stärken erhältlich sind. Die Nutzschicht kann ganz einfach nach ein paar Jahren abgeschliffen und der Boden so aufbereitet werden. Beim Kauf sollten Sie sich für ein Hartholz entscheiden, dieses ist besser geeignet als ein Weichholz und hält einer regelmäßigen und intensiven Nutzung sowie Beanspruchung besser stand. Eiche, Esche und Buche sollten Sie daher bevorzugt auswählen.

Charmante Gebrauchsspuren – Macken aufbereiten oder lassen?

Wann Sie Ihren Boden in der Küche abschleifen und aufbereiten, bleibt ganz alleine Ihnen überlassen. Macken und Dellen in Ihrem Bodenbelag lassen sich mit der Zeit nicht vermeiden – oft entsteht dadurch aber erst ein unverwechselbarer Charme. Sollten Sie sich dennoch daran stören, steht dem Abschliff nichts im Weg. Mit der Schleifmaschine ist die oberste Schicht schnell abgetragen. Anschließend versiegeln, fertig: Ihr Boden sieht aus wie neu. Verschleißspuren können Sie übrigens auch vorbeugen und den Boden so länger haltbar machen. Hochwertige Parkettreiniger und die richtige Versiegelung schützen den Belag vor Einflüssen und Verschmutzungen – so bleibt er länger glänzend. Wollen Sie von vornherein vermeiden, dass Gebrauchsspuren direkt ins Auge fallen, können Sie einen Holzboden mit einer lebhaften Struktur auswählen. So lenkt die Optik des Parketts nicht nur von Verschleißerscheinungen ab, sondern lässt Sie bestenfalls gekonnt verschwinden. Dass Macken und Dellen zu einem gemütlichen Flair beitragen können, zeigt aber allein die Tatsache, dass Böden voll im Trend liegen, in die absichtlich Verschleißspuren eingearbeitet werden. Wie bei allem ist die Wahl des Bodens Geschmackssache. Für Ihr Parkett gilt daher: Sie dürfen entscheiden, ob Sie regelmäßig renovieren oder die entstehenden Gebrauchsspuren als Beitrag zum gemütlichen Flair einer belebten Küche ansehen.