Parkett reparieren

Parkett reparieren – Kratzer und Dellen entfernen

Als Echtholzboden ist Parkett nicht gerade günstig. Hat der Holzboden eine starke Nutzschicht, kann er allerdings abgeschliffen und aufbereitet werden – so sieht er auch Jahre später noch aus wie neu. Wer Wert auf gute Qualität und eine lange Haltbarkeit legt, liegt mit dem Echtholz richtig. Aber nicht nur der Griff zur Schleifmaschine lohnt sich alle paar Jahre und lässt den Boden in neuem Glanz erstrahlen, auch kleine Reparaturen können das Parkett direkt wieder aufwerten. Die müssen nicht vom Fachmann erledigt werden: Kleine Reparatur-Sets ermöglichen es auch Nicht-Profis, das Parkett zu reparieren.

Reparatursets für die Beseitigung – Leichte Gebrauchsspuren im Parkett reparieren

Im Handel gibt es kleinere Sets zu kaufen, die die nötigen Materialien für eine Parkettausbesserung enthalten. Sollten Sie kein Set finden, können Sie alles schnell im Baumarkt zusammensuchen – bei Fragen wenden Sie sich an einen Fachmann vor Ort. Folgende Dinge sollten Sie bereithalten: Schleif-und Poliertücher, einen Klarlackstift, einen kleinen Hobel, ein auf die Farbe des Parketts abgestimmtes Wachs sowie – falls notwendig – ein elektrisches Schmelzgerät für die Wachsmischung. Haben Sie alles zusammen, können Sie sofort mit der Reparatur loslegen:

  1. Entfernen Sie alle losen Teile um die Reparaturstelle.
  2. Reinigen Sie die Fläche gründlich.
  3. Füllen Sie nun den Kratzer oder die Delle mit dem farblich passenden Lack aus.
  4. Das Wachsgemisch sollte bündig zum Boden sein. Unebenheiten glätten Sie mit dem Hobel.
  5. Die ausgebesserte Stelle sollten Sie nun versiegeln, hierzu verwenden Sie den Klarlackstift. Vorab empfiehlt sich eine Entfettung mit Vlies, bevor Sie den Klarlack auf die Wachsschicht auftragen.
  6. Lassen Sie die behandelte Stelle trocknen und behandeln Sie sie abschließend mit einem Schleif- und Poliertuch.

Fertig – so schnell und einfach entfernen Sie Dellen und Macken aus Ihrem Parkett.

Parkett abschleifen – größere Gebrauchsspuren entfernen

Bei vielen größeren Schäden empfiehlt sich jedoch der komplette Abschliff für ein einheitliches Bild. Mithilfe einer Schleifmaschine kann die Nutzschicht des Bodens gleichmäßig abgetragen werden. Achten Sie auch hier vorab auf einen sauberen, gereinigten Boden, der frei von losen Teilen ist. Sollten Sie vorab Zweifel an Ihrer handwerklichen Eignung haben, beauftragen Sie einen Fachmann. Ist der Boden einmal ruiniert, bleibt Ihnen nur eine Neuanschaffung und das ist wesentlich teurer, als den vorhandenen Boden sorgfältig zu renovieren. Denn auf die Nutzschicht müssen Sie achten: Bei richtiger Handhabung tragen Sie ungefähr 5 Millimeter Holz ab, wenn Sie Ihr Parkett reparieren. Mehr sollten Sie nicht abschleifen. Wird das fachgemäß gemacht, können Sie Böden mit einer starken Nutzschicht sogar mehrfach schleifen und Ihr Parkett hält eine lange Zeit. Ist keine Nutzschicht mehr vorhanden, können Sie den Boden nicht schleifen und somit nicht mehr reparieren – ein zu großer Abschliff kostet Sie also wertvolle Jahre der Haltbarkeit Ihres Echtholzbodens. Schleifen Sie also gleichmäßig die oberste Nutzschicht ab. Anschließend versiegeln Sie den Boden mit Öl, Lack oder Wachs. Ihr Parkett ist nun wieder wie neu und optisch ohne Mängel.