Parkett verkleben

Parkett verkleben statt schwimmend verlegen

Bei Bodenbelägen ist die Verlegung auf verschiedene Art und Weise möglich: Der Boden kann sowohl schwimmend verklebt als auch verlegt werden. Je nach Art des Bodens sollte die Verlegeart ausgewählt werden. Beispielsweise sind bei Vinylboden beide Varianten möglich. Laminat wird im Gegenzug ausschließlich schwimmend verlegt. Haben Sie sich beim Bodenbelag für Parkett entschieden, sollten Sie genau überlegen, wie Sie das Echtholz verlegen möchten. Je nach Situation entfällt aber die Möglichkeit des schwimmenden Verlegens und Sie sollten den Boden vollflächig verkleben: Zum Beispiel, wenn Sie Ihr Parkett auf einer Fußbodenheizung verlegen möchten. Hier würde bei der schwimmenden Verlegung der Hohlraum zwischen Untergrund und Boden zu einer Schwächung des Heizeffektes führen. Denn die Luftschicht wirkt sich negativ auf die Wärmeleitfähigkeit aus – die Fußbodenheizung könnte nicht optimal arbeiten. Bei einer vollständigen Verklebung umgehen Sie dieses Problem. Nicht nur bei einer Fußbodenheizung empfiehlt sich eine komplette Verklebung: Bei manchen Parkettböden ist diese Variante sogar dringend notwendig, insofern sie den Boden nicht vernageln möchten. Massive Parkettböden müssen nämlich fest mit dem Untergrund verbunden sein – hier sollten Sie daher die Verlegeart der vollflächigen Verklebung wählen. Sollten Sie ein Mehrschichtparkett gewählt haben, empfiehlt sich ebenfalls das Verkleben, durch den mehrschichtigen Aufbau und die bei der Verklebung entstehende Verbindung mit dem Untergrund weist das Parkett eine hohe Belastbarkeit auf. Besonders für Räume, die Sie häufig und intensiv nutzen, ist dies besonders ideal.

So verkleben Sie Ihren Parkettboden vollflächig

1. Den Untergrund sorgfältig vorbereiten

Bevor Sie mit dem Verkleben Ihres Parketts beginnen, sollten Sie den Untergrund sorgfältig vorbereiten. Das heißt: Achten Sie auf einen trockenen, staubfreien und festen Grund. Alle Bestandteile, die nicht fest haften, sollten entfernt werden. Saugen Sie alles gründlich ab und überprüfen Sie den Untergrund im Hinblick auf Gefälle. Ab einem Gefälle von 3 Millimeter müssen Sie durch Nivellieren ausgleichen. Sie haben ein Gefälle von 2 Millimeter oder weniger auf 2 Meter? Dann kann es fast losgehen. Sie sollten allerdings auf eine Raumtemperatur von 16 Grad und eine relative Luftfeuchtigkeit von 40-60 Prozent achten. Bei einer Fußbodenheizung ist ein Aufheizprotokoll durchzuführen, außerdem sollten Sie das Parkett einen Tag vor der Verlegung in dem entsprechenden Raum ablegen, damit es sich akklimatisieren kann.

2. Reihen und Fensterausschnitt gründlich einpassen

Vor der Verklebung sollten Sie die ersten Reihen trocken einpassen und zuschneiden. Achten Sie auf einen Seitenabstand von circa 10 Millimetern – dieser wird als Dehnungsfuge benötigt. Fensterausschnitte müssen Sie aus den Paneelen ausschneiden. Hier empfiehlt es sich, die Maße des Fensters zu entnehmen und diese akkurat auf das Paneel zu übertragen – so vermeiden Sie Fehler oder falsches Ausschneiden. Am leichtesten lässt sich der Ausschnitt mithilfe einer Kreissäge bewältigen.

3. Parkett richtig verkleben

Haben Sie die ersten Reihen zugeschnitten, markieren Sie diesen Bereich mit einer Linie. Dort können Sie nun den Parkettkleber auftragen, um Ihr Parkett zu verkleben. Achten Sie auf die Wahl des richtigen Parkettklebers – er sollte speziell zu Ihrem Untergrund passen. Informieren Sie sich, ob Sie einen lösungsmittelfreien Dispersionskleber oder einen lösungsmittelhaltigen Ein- oder Zweikomponentenkleber verwenden sollten. Am einfachsten lässt sich der Kleber übrigens mit einer Mauerkelle oder mit einem Zahnspachtel auftragen. Beim Auftragen und Verarbeiten gibt es keine Wartezeiten, Sie können den ganzen Raum nacheinander verkleben und Reihe an Reihe mit Parkett versehen. Die Paneele verlegen Sie leicht schräg von oben: Sie halten Sie an bereits verklebtes Parkett und schieben Nut und Feder mit leichtem Druck ineinander.

4. Sockelleiste montieren und Parkett ölen

Sind alle Paneele verlegt und Ihr Parkett vollständig verklebt, können Sie abschließend die Sockelleisten montieren. Außerdem sollte Ihr Boden gründlich gesaugt und anschließend geölt werden. Das Parkettöl tragen Sie mittels Poliermaschine auf – und das so lange, bis Ihr Parkett seine maximale Aufnahmefähigkeit erreicht hat. Jetzt ist es bestmöglich vor Umwelteinflüssen geschützt. Nun ist Ihr Parkett ideal verklebt und versiegelt. Viel Spaß mit Ihrem Holzboden!