Parkettkleber

Parkettkleber – Den richtigen Klebstoff für Ihr Parkett auswählen

Wenn Sie Ihr Parkett verlegen, sollten Sie den richtigen Parkettkleber auswählen. Nicht jeder Klebstoff ist für jede Situation beziehungsweise Gegebenheit geeignet. Bei Fußbodenheizung müssen Sie zum Beispiel besonders auf die richtige Wahl achten. Der falsche Klebstoff kann zu einer schlechten Haftung des Parketts mit dem Unterboden führen. Haben Sie Estrich unter Ihrem Parkett, kann sich der Echtholzboden eventuell größtenteils davon ablösen. Es entstehen Hohlstellen, die sich beim darüber Laufen bemerkbar machen.

Silanbasierte Parkettkleber – ideal für Parkett auf Fußbodenheizung

Silan Parkettkleber sind besonders für den Gebrauch bei der Parkettverlegung auf Fußbodenheizung geeignet. Sie bleiben nach der Aushärtung dauerhaft elastisch und sind dadurch sehr flexibel. Zeigt der Boden ein Quell- und Schwindverhalten, passt sich der Parkettkleber dieser Veränderung an und ermöglicht sie. Würde der Parkettkleber nicht nachgeben, könnten sich große Spannungen im Parkett ergeben – gerade bei der Wärmezufuhr durch Fußbodenheizung fatal. Lässt der Klebstoff nach und das Parkett löst sich vom Estrich, entstehen Hohlräume, die die Wärmeübertragung stören. Silan-modifizierte Kleber sind nicht nur dauerhaft elastisch und schnell ausgehärtet, sondern enthalten auch keine Lösungsmittel. Der Geruch ist außerdem akzeptabel – andere Klebstoffe fallen oft negativ durch einen unangenehmen Geruch auf. Silan Parkettkleber sind allerdings recht teuer und schmieren gerne, hier empfiehlt sich die Verwendung von Handschuhen bei der Nutzung. Verwenden können Sie diesen Klebstoff für Parkett auf Fußbodenheizung oder im Badezimmer, für Massivparkett und -dielen sowie Fertigparkett.

Dispersions-Parkettkleber – günstiger als andere Parkettkleber

Auch Dispersionsparkettkleber haben viele Vorteile: Sie sind preislich meist günstiger als andere Parkettkleber und haben kaum Eigengeruch. Lösungsmittel sind in dieser Art von Klebstoff ebenfalls kaum enthalten – meist weniger als 3 Prozent -, zudem härtet der Kleber schnell aus. Allerdings ist der Dispersions-Parkettkleber nicht dauerhaft elastisch und ist daher zum Beispiel ungeeignet für die Verwendung bei Parkett auf Fußbodenheizung. Auch die Handhabung ist nicht so leicht: Auftragen können Sie den Klebstoff mit einer Zahnspachtel, allerdings sollten Sie eine Wartezeit von zehn Minuten nach dem Auftragen einhalten, bevor Sie Ihr Parkett auf dem Klebstoff verlegen – erst dann hat er die optimale Hafteigenschaft erreicht. Warten Sie zu lange, verliert der Kleber seine Klebkraft, muss entfernt und erneut aufgetragen werden, hier müssen Sie auf ein gutes Zeitmanagement achten. Dispersions-Parkettkleber eignen sich für Parkett mit geringem Ausdehnungsverhalten, die wenig Bewegungsspielräume brauchen. Daher ist der Klebstoff für Mosaik-, Industrie-, und Fertigparkett geeignet.

2K-PU Parkettklebstoff – das Richtige für geübte Verleger

Dieser Klebstoff besteht aus zwei Komponenten, die bei Vermischung eine chemische Reaktion auslösen. Diese lässt den Kleber innerhalb weniger Stunden aushärten. 2K-PU Parkettkleber hat daher eine sehr hohe Klebewirkung – wird er aber nicht schnell genug verarbeitet, verliert er seine Klebewirkung und muss entfernt werden. Diesen Kleber sollten daher nur geübte Verleger verwenden, die schnell und sorgfältig arbeiten. Der 2K-PU Klebstoff hat als Profi-Klebstoff die meisten Vorteile: Er hat nicht nur eine sehr gute Klebewirkung und extrem schnelle Aushärtung, sondern ist durch seine hohe Festigkeit auch für höchste Beanspruchung geeignet. Der relativ hohe Preis ist daher zu rechtfertigen. Geübte Verleger liegen mit diesem Klebstoff richtig, für Laien dürfte die Verarbeitung schwieriger werden. Geeignet ist der Parkettkleber für Massiv-, Mosaik-, Stab-, Hochkantlamellen- und Mehrschichtparkett.